400 Jahre Schwarzenberg in Murau

In diesem Jahr blickt ganz Murau auf die 400-jährige Verbindung mit dem Fürstenhaus Schwarzenberg zurück. Die Entwicklung der Stadt ist in vielen Bereichen von den Grafen, Reichsgrafen und Fürsten Schwarzenberg geprägt.
Aus diesem Anlass wird Murau selbst zum Ausstellungsraum. Große und kleine Stationen und Interventionen im öffentlichen Raum machen auf Zusammenhänge mit dem Haus Schwarzenberg aufmerksam. Bei einem Rundgang durch die malerische Altstadt erfahren die Besucherinnen und Besucher an Ort und Stelle Wissenswertes über die Geschichte. Kuratiert wurde die Ausstellung von Uli Vonbank-Schedler. Zahlreiche Veranstaltungen zum Thema bilden einen breit gefächerten Programmrahmen. Viele Kulturinitiativen haben in ihren diesjährigen Programmen Bezüge zum Jubiläumsjahr hergestellt.
Zane Zalis würdigt mit seiner Komposition „Fences“, die beim Galakonzert uraufgeführt wird, die besonderen Verdienste von Adolph und Karel Schwarzenberg für die Menschenrechte.

Zane Zalis: Fences

Der Titel „Fences“ steht für Mauern, Zäune und Grenzen, die wir nicht nur mit unseren Händen, sondern auch in unserem Bewusstsein errichten. Warum bauen wir Barrieren, um zu trennen, zu kategorisieren und zu verurteilen? Und wie fühlt es sich an, auf der „anderen“ Seite zu stehen?
Das Stück ist inspiriert von Adolph und Karel Schwarzenberg, die durch ihre Arbeit und ihr Verhalten den Wunsch deutlich gemacht haben, Zäune niederzureißen und zu einem größeren Verständnis von Menschlichkeit und Menschenrecht beizutragen.  

Schloss Český Krumlov
Inv. Nr.: CK 8502

       

Michal Krumphanzl / CTK
picturedesk.com

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Österreich 1938 wurden Jüdinnen und Juden an den gesellschaftlichen Rand gedrängt, vertrieben und ermordet. Nachdem ihnen die Benützung öffentlicher Parks verboten wurde, öffnete Adolph Schwarzenberg (1890–1950), ein erklärter Gegner des nationalsozialistischen Regimes, demonstrativ den Park seines Wiener Palais und ließ eine Tafel mit der Aufschrift „Dieser Park ist öffentlich zugänglich“ anbringen. 1939 musste er, um der Verhaftung zu entgehen, über Italien in die USA emigrieren. Sein Besitz wurde 1940 von der GESTAPO beschlagnahmt.
Karel Schwarzenberg (*1937) kann auf eine lange und verdienstvolle politische Karriere zurückblicken, er war u. a. Außenminister der Tschechischen Republik. In seiner Hommage stellt Zane Zalis allerdings dessen Verdienst innerhalb der „Internationalen Helsinki-Föderation für Menschenrechte“ ins Zentrum. Karel Schwarzenberg war von 1984 bis 1991 Präsident dieser aus 46 Organisationen aus den OSZE-Staaten bestehenden NGO, die von 1982 bis 2007 bestand. Ziel der Föderation war es, die Wahrung der Menschenrechte in diesen Staaten zu gewährleisten.

„Fences“, das für großes Orchester, Chor und Solisten ausgelegt ist, wird Teil des neuen Oratoriums, an dem Zane Zalis arbeitet. Die Uraufführung von „Fences“ beim MIMF ist mit Kammerorchester, Chor und Solisten besetzt.